Datenmanagement-Konzepte


Ausgangssituation

Königreiche, Datensilos, ... egal, wie es bezeichnet wird, die Ausgangssituation in vielen Unternehmen gleicht sich:

Daten sind verteilt auf viele verschiedene Software-Systeme und Datenbanken. 
Die üblicherweise notwendige Mehrfachpflege von Daten führt zu Inkonsistenzen.
Ein Datenfluss auf der Basis von Copy & Paste, der Missbrauch von Office-Dokumenten als Datenspeicher und eine unübersichtliche Landschaft von Dateiverzeichnissen auf verschiedenen Servern führen zu enormer Intransparenz.



Erschließen unstrukturierter Daten

Gerade in frühen Phasen der Produktentwicklung erfolgt die Dokumentation mit Hilfe von Office-Dokumenten. Es entstehen sogenannte "unstrukturierte" Daten.

Diese Daten sind in nachfolgenden Projektphase nur schwierig zu erschließen.

Manuelles Kopieren und mehrfache Systembrüche machen rückgekoppelte Regelkreise unmöglich.

Ziel ist es, die unstrukturierten Daten nahtlos zu integrieren und nutzbar zu machen.



Ergänzung der IT-Infrastruktur

 

Vorhandene Systeme und Daten werden genutzt.

Daten, die außerhalb ihrer Quellsysteme benötigt werden, stehen in Form eines Produktdatennetzes zur Verfügung.

Unstrukturierte Daten werden durch Nutzung von rollenspezifischen Micro-Applikationen nutzbar gemacht.