Umsetzung

  • Bedarfsanalyse vor Ort
  • Interviews und Workshops mit den betroffenen Fachabteilungen
  • Dokumentation der Ergebnisse - z.B. in Form von user stories
  • Erarbeitung der Zielsetzung einer möglichen Anpassung
  • Verifizierung der Kernpunkte durch die Fachabteilung

Analyse vor Ort



semantisches Modellieren

  • Datenatome identifizieren und benennen
  • Relationen zwischen Datenatomen definieren
  • Modellieren möglicher Verbindungen (Schema)
  • Visualisieren und Validieren des Datenmodells 


Graphdatenbanken wie neo4j sind die Basis für alle sozialen Netzwerke, aber auch von Anwendungen wie Spotify oder Paypal.

Diese NoSQL Datenbanken bieten gerade bei sehr großen und stark vernetzten Datenbeständen einen Geschwindigkeitsvorteil im Vergleich zu klassischen SQL Datenbanken. 

Neo4j bietet mit seiner überaus aktiven Entwickler-Gemeinde und der Programmiersprache Cypher die ideale Basis, um diese Technologie in Industrieunternehmen einzusetzen.

Graphdatenbank neo4j



Framework InterActor

Graphileon bringt mit seinem Framework "InterActor" alles mit, um auf neo4j Anwendungen zu entwickeln.

Die Entwicklungszyklen sind extrem kurz, die Transparenz und Wiederverwendbarkeit der Ergebnisse ist enorm.

Ziel ist es, die spätere Nutzung dieses Frameworks durch kundeneigenes Personal zu erreichen.



Für die täglichen Aufgaben werden Micro Apps zur Verfügung gestellt. 

Für außerplanmäßige Recherchen kann das Datennetz mit Hilfe des Data Browsers durchforscht werden. 

Das erarbeitet fundierte Verständnis der Datenzusammenhänge eröffnet viele Wege, die gesuchten Daten zu finden.

Data Browsing



Micro Apps

Wir folgen demGrundsatz: besser mehrere  kleine und rollenbasierte Micro Apps als eine unhandlich große Anwendung.

Micro Apps sind funktionsoptimiert, schnell zu erlernen und fördern die User Akzeptanz.

Ändert sich der Prozess, werden die Micro Apps angepasst. Das Datenmodell ist dabei die "Konstante".